Novemberland 2016

Berg und Fels in Wolkenwand ersticken
Horizont entzieht sich allen Blicken
Alte Monster in Verliesen
Reißen wütend an den Stricken

novemberland_400

Türme ragen über Zitadellen
Stumme Schatten noch die Wache stellen
Drinnen hört ein müder Gaukler
Wilder Hunde fernes Bellen

Zitternd fällt dies trübe Land nach Osten
Alte Mauern frisch gestrichne Pfosten
Stacheldrahtzaun Grenzschutzfallen
Sturmgewehre nicht mehr rosten

Übers Schlachtfeld hetzt den kühnen Ritter
Drachenvieh mit Feuersturmgewitter
Roter Kobold riss im Felsen
Bestienschloß vom Käfiggitter

Falsche Helden sich für Gold verdingen
An Tyrannen statt sie zu bezwingen
Seit an Seit mit Kaiser König
Schlachten sie mit schwarzen Klingen

Blonde Göttin schwimmt an alten Riffen
Ihren Gruß winkt sie den grauen Schiffen
Aus den hohlen Rümpfen tönt nur
Widerhall von Rattenpfiffen

Strom war Zeuge brausender Gefechte
Wellen trenten Sünder und Gerechte
Nun zersprengen wilde Horden
Kühne Brücken Stahlgeflechte

Kahle Priester in Ruinentempeln
Marmorsäulen zwischen Trümmerstempeln
An den Kirchenpforten sich die
Händler keifend niederrempeln

Hexentanz am fernen Zauberbrocken
Mondnachtflug von schwarzen Elfenlocken
Hungrig sich am Rand der Lichtung
Werwolfsrudel niederhocken

Friedhof unter feuchteschweren Nebeln
Marmorplatten splittern vor den Hebeln
Leichenschatten humpeln vorwärts
Kauen an den braunen Knebeln

Tote Dichter schweigen aus den Gräbern
Jede Landflur im Beritt von Jägern
Weiße Wut füllt leere Straßen
Mit Gebrüll von Runenträgern

Gruselmasken durch die Gassen irren
Ohne Ziel treibt Fußvolk in den Wirren
Auf dem Pflaster Bücher brennen
Wo Kristalle glitzernd klirren

Gretchen schreckt aus alptraumhaftem Schlummer
Wählt verängstigt Doktor Faustus’ Nummer
Ärzte an den Bildschirmplätzen
Suhlen sich in Gretchens Kummer

Heimatland der Panzerblitzattacken
Biederlyrik und KZ-Baracken
Altes Volk auf Sofawelten
Graut dahin in beigen Jacken

An bekannten Massengräberorten
Rotten sich mit schweißgetränkten Worten
Junge Kämpfer und sie drängen
zu den bluttriefenden Pforten

In verbrannten Buchregalkulissen
Suchen Forscher nach verlornem Wissen
Nathans Haupt liegt derweil blutend
Abgetrennt auf blauem Kissen.

In der Welt der Glitzermaskeraden
Escortgirls in Haifischbecken baden
Lassen sich die Pokertische
Hoch mit Plastikgeld beladen

Kalte Augen zielen über Kimmen
Taub fürs Flehen fremder Wimmerstimmen
Hitze gleisst wenn Feuerwaffen
Rot wie Totenkerzen glimmen.

An den kleinkalibrigen Geschossen
Klebt der Händler Reichtum unverdrossen
In den Wannen mit Champagner
Werden Nutten übergossen

Seelentrümmer weit entfernter Schlachten
Morscher Kähne teure Todesfrachten
Aus den falschen Hoffnungsträumen
Taub im Nebelland erwachten.

In den fremden Gesten Worten Sätzen
Sind vergraben Elend Tod Entsetzen
Flucht riss Heimat Leben Zukunft
Liebe und Verstand zu Fetzen.

Braune Augen weitet noch der Schrecken
Tastend Neonparadies entdecken
Ihre Hände ungewollt die
Geister aus den Grüften wecken

Unterm Blick von Waffenhändlern Autobauern
Treibt die Angst das Elend hinter Mauern,
Baseballschläger Bürgerwehren
Keifend an den Ecken kauern.

Götzendiener kinderfleissig widmen
Sich dem Spiel der dunklen Algorithmen
Zeichnen Digitalgesichter
Aus mit altbewährten Stigmen

Zombies mit vernetzten Echokammern
Reissen aus den schwachen Halteklammern
Grundgesetzte Fundamente
Jerichos Trompeten jammern

Neue Magier werkeln an den Kesseln
Halten ihre Trolle noch in Fesseln
Deren Hungerblicke fassen
Fressfang in den Bildschirmsesseln

Drogengang der Wahrheitenverkünder
Pflanzt Metall der Splitterbombenzünder
Unter lautem Massenbrüllen
In die aufgerissnen Münder

Todesflor hebt Schmerzensgruß an Häusern
Grabschmuck fällt als Beute zu den Räubern
Witwen auf den Knien trauernd
Junge Gräber wieder säubern

Zeit liegt schwarz auf Asphalt in den Städten.
Schleicht Novemberkälte in die Betten
Können sich die Frühlingsträume
Vor den Herbstdämonen retten?

Aus dem Schilf ruft überm Weiher blinder
Erlenkönig flehend seine Kinder
Mond wird weiter ziehn nach Westen
Auf den Wiesen weiden Rinder.

Nymphenschwestern dreh’n sich nicht im Reigen
Faun lässt Spiel der Einhornflöten schweigen
Schwefelnebel aus den Mooren
In die Atmosphäre steigen